logo Kulturlandschaft
Nahetal  |  Soonwald  |  Idarwald  |  Hochwald  |  Moseltal  |  Rheintal  |  Landkreise  |  Home

Deutschlands einziger Barfußpfad

... so war es jedenfalls lange Zeit. Heute ist erfreulicherweise auch andernorts diese Idee aufgegriffen und auf ähnliche Weise realisiert worden. Tatsächlich ist er jedermann zu empfehlen: der im Sommer bei jedem Wind und Wetter offene Barfußpfad entlang der Nahe. Dieser 3.5 km lange Naturpfad ist nicht nur ein richtiges Abenteuer für die ganze Familie, sondern barfuß (!!) begangen, eine großartige und erfrischende Wohltat für alle jahrein, jahraus in Schuhe verpackten Füße. Probieren Sie es aus, treten Sie auf Gras, Sand, Steine, auf Kies, Lehm, Teer oder Rindenstückchen, und kühlen Sie dann die Füße im Wasser der Nahe. Sie werden das Ganze in vollen Zügen genießen und es sicherlich wiederholen wollen. Vielleicht werden Sie sogar zu einem regelmäßigen Besucher? Der als Rundweg konzipierte Barfußpfad schließt folgende "Überraschungen" ein: eine schwankende Hängebrücke aus Seilen, eine Überfahrt über die Nahe in einem Nachen als selbst zu betätigende Fähre, eine Furt durch die Nahe, wo man sich an einem Halteseil hinüberhangelt —für diejenigen, die sich beim ersten Mal noch nicht trauen, gibt es eine Brücke— und natürlich ein großes Lehmtretbecken als besondere Wohltat für Füße und Beine. Schließlich sind wir in Bad Sobernheim, wo die Lehmheilerde eine zentrale Rolle bei der Felke-Kur spielt. Mit anderen Worten: jede Menge Abenteuer. All das lässt sich natürlich mit einem Picknick verbinden, denn wunderschöne Plätze hierfür gibt es zuhauf. Der Ausgangspunkt für den Barfußpfad ist am "Quellenpavillon" in Bad Sobernheim.

Neugierig auf dieses Erlebnis der besonderen Art?

Keine Frage, der Bad Sobernheimer Barfußpfad ist in erster Linie ein Erlebnis-Rundweg mit viel Spaß für die ganze Familie. Beim Begehen kommen andererseits aber auch gesundheitliche Aspekte durchaus zum Zuge. Barfußlaufen auf wechselnden Unterlagen —wie Gras, Erde, Sand, Schlamm (Lehm), Steinen, Kies oder Rindenmulch— hat nämlich zur Folge, dass man etwas äußerst Positives für seine Gesundheit tut: Barfußlaufen regt in der Tat nicht nur Herz und Kreislauf an, sondern stärkt zudem wichtige Teile des Muskelapparates, insbesondere auch diejenigen Muskeln, die unsere Wirbelsäule stützen. Mit anderen Worten, ein gutes Mittel gegen Rückenschmerzen, Venenprobleme, kalte Füße, Knie- und Hüftschmerzen sowie nächtliche Krämpfe in den Beinen. Selbstverständlich auch als Prävention zu empfehlen. Wichtig ist nur eine gewisse Regelmäßigkeit des Barfußlaufens, um die positiven Effekte gezielt zu fördern und den Körper entsprechend zu trainieren.

[ Kritik und Anregungen bitte an Webmaster ] Axel.Stassen@maasberg-therme.de
[ Zurück zur Startseite ]
English  |  Impressum